Hallo alle zusammen,

eine liebe Mitleserin hat uns gebeten, über unseren Grundstückskauf zu berichten. ☺
Und das mache ich doch sehr gerne! Allerdings ist es schon „soo lange“ her, dass ich alles gar nicht mehr genau weiß. 😀
Angefangen zu suchen haben wir im September 2015. Zuerst musste entschieden werden wo wir überhaupt wohnen werden. Bei mir stand es von Anfang an fest, es soll in der Nähe meiner Eltern sein. Ich bin ein absolutes Mama/Papa-Kind. Zudem sind die Grundstücke in einer Stadt wie Gießen (wo wir im Moment leben) für uns unbezahlbar. Durch bekannte Immobilien Seiten haben wir sogar gute Angebote gefunden und uns auch direkt angeschaut. Dafür haben wir die Makler oder Besitzer erst mal gar nicht kontaktiert, sondern haben einfach anhand der Bilder durch Rumfahren gesucht. Hihi … Natürlich haben wir auch auf den Homepages der Gemeinden geschaut. Alle Grundstücke haben uns nie zu 100% zugesagt. Entweder zuuu weit weg von der Autobahn, auf die wir angewiesen sind, oder Lage, Größe hat nicht gepasst. Meine Mutter war auch fleißig am Suchen, voll süß, wenn man bedenkt das die Eltern im Internet gar nicht so fit sind.
Dann fand sie dieses eine Eckgrundstück. Sofort fuhren meine Eltern hin, es liegt nämlich nur zehn Fahrminuten von denen entfernt. Sie waren begeistert. Der Ortsteil hat alles was man braucht: Hausarzt, Kita z.B. Es ist ein schönes Neubaugebiet. Uns hat es auch sofort gefallen, es hat nämlich ganze 801qm, was schon seeehr groß ist! Es wurde zwar durch einen Makler verkauft, allerdings ohne übliche Provision. Es hat alles gepasst. Größe, Preis (unser lieber Finbroker Metin Dikme aus Wetzlar konnte sogar ein bisschen was am Preis machen, da er den Besitzer kannte).
Und schwups, habe ich es per Telefon reservieren lassen! Ich muss sagen, ich voll der Angsthase, wollte mir das tolle Grundstück nicht entgehen lassen und habe quasi alles fest gemacht, ohne das die Bankzusage für einen Kredit kam! Haha, mein Mann hat mich auch etwas geschimpft, gell Spatz.. 😛
Aber Ende gut alles gut. Einige Monate später saßen wir beim Notar (du sitzt da und hörst nur zu was vorgelesen wird, ohne was zu verstehen xD) und waren Grundstücksbesitzer!

Noch etwas zum Thema Eckgrundstück, auch wir dachten, weil es uns so erzählt wurde, so ein Eckgrundstück sei ein Nachteil. Denn später, wenn der Bürgersteig/die Straße im Neubaugebiet errichtet wird, zahlt man ja mehr, weil mehr Fläche, logisch ..?! Aber neeein, das wird ganz anders berechnet, wäre ja sonst unfair. 🙂 Da waren wir erleichtert.

Übrigens, manche Gemeinden geben bestimmte Zuschüsse beim Grundstückskauf, wenn man Kinder hat zum Beispiel. Informiert euch bei eurer Gemeinde darüber.

Habt ihr auch Wunsch-Themen über die ich oder Max schreiben sollen, gerne kommentieren! 🙂

Olga 💙

Hier geht es zu unserer KAMPA-Facebook-Gruppe