Da ich ich für die Verwaltung und Pflege des Blogs verantwortlich bin, möchte ich mich hiermit im Nachhinein und ganz offiziell bei allen unseren Lesern für die lange Abwesenheit des Blogs entschuldigen. Es war nun doch ein Zeitraum von knapp einer Woche in dem der Blog quasi nicht zu gebrauchen war. Der Grund des Problems war menschliches Versagen. Irgendwann funktionierte im Backend-Bereich unser WYSIWYG-Editor nicht mehr. („What You See Is What You Get“ (englisch für „Was du siehst, ist [das,] was du bekommst.“)
Er hatte von heute auf morgen einen kleinen Darstellungsfehler (weiße Schrift auf weißem Hintergrund = nicht [auf Anhieb] sichtbarer Text) mit dem wir einige Zeit lang klarkommen konnten, bis uns das Problem doch tierisch auf die Nerven ging. Beim Beheben dieses Fehlers musste ich Dateien editieren und löschen. Auch wenn ich natürlich Backups gemacht hatte, war es irgendwann doch so spät, dass ich einen Ordner gelöscht hatte, den ich nicht hätte löschen dürfen und auch gar nicht wollte. Doch wie gesat, es war schon spät nachts – so wie jetzt. In diesem Ordner befanden sich leider sämtliche Inhalte wie Bilder und Backups. Nun ist es leider mit den Servern nicht so wie mit dem Windows-PC, indem man einfach „Löschen rückgängig“ auswählt und alles ist wieder gut. FTP-Clinets bzw. Server bieten diese Möglichkeit nicht und somit war der Schock groß. Auch unser Webhoster konnte uns da nicht mehr weiterhelfen. Die Datenbank mit allen Beiträgen und Kommentaren blieb zwar davon verschont, doch die dazugehörigen Bilder sind trotzdem alle weg – ein für alle Mal. Das heißt, dass Ihr unsere bereits veröffentlichten Beiträge vorerst ohne Bilder sehen werdet. Alle zukünftige Beiträge werden wir natürlich wie gewohnt mit Bildern versehen. Die alten Beiträge werden wir nach und nach ebenfalls wieder mit Bildern füllen. Diese müssen wir aber erst wieder zusammentragen. Bitte berücksichtigt, dass wir aktuell sehr wenig Zeit dafür haben. Nichtsdestotrotzde haben wir in dieser Zeit weitere Beiträge geschreiben, die wir jetzt nach und nach veröffentlichen werden. Wir hoffen, dass unsere Leser uns weiterhin treu bleiben und Ihr nicht zu sehr enttäuscht wurdet.

Hier geht es zu unserer KAMPA-Facebook-Gruppe